Stubenbastei, 2004
Wettbewerb 2.Platz
Wien

Ulrike Lambert

 

Wüstenrot wollte die Landesdirektion in Wien den veränderten Bedingungen in ihrem Betrieb der Bürostruktur

anpassen, der Büroraum als Lebensraum führt weg von starren, vorgegebenen Raumformen hin zu einer 

Gebäudestruktur mit multifunktionalen, variablen und dynamischen Kombinationen verschiedener Arbeitsformen. Aufgabe war daher die Planung einer Gesamtkonzeption, die auch temporär veränderbare Raumteilungen ermöglicht. 

Die Grundstruktur des Gründerzeithauses sollte gewährleisten, dass Gebäudeteile sowohl als Kombibüro, Einzel- und Mehrpersonenräume oder Gruppenräume genutzt werden können und eine reversible Flächennutzung ermöglichen. 

Im Erdgeschoß wurden Garagen und das Foyer mit Kundenzentrum vorgesehen, im 1.Stock sollte der Innenhof überdacht werden, der so entstehende Raum mit Galerien öffnet sich zum Foyer im Erdgeschoß, bietet Platz für einen Dachgarten und einen eiförmigen Kegelstumpf als Vortrags- und Konferenzraum. Um diesen neuen Gebäudemittel- punkt sind in allen Geschoßen des Altbestandes die variablen Bürobereiche angeordnet. Glasloggien zum Innenhof beleben die Fassade und die dahinter befindliche Bürostruktur.